Salz für alle Sinne

Sole und Moor

Sole

Bereits um 800 n. Chr. wurde in Bad Sassendorf Salz in den Salinen mit Hilfe von Siedegefäßen aus Keramik gewonnen. Um eine konzentriertere Sole herzustellen wurde das Verfahren der Gradierwerke erstmals um 1800 angewandt. Die erstmalige Verwendung der Bad Sassendorfer Sole zu Bade- und Heilzwecken wurde 1817 bekannt. 1906 erhielt der Ort das Prädikat "Bad". Seit 1975 ist Bad Sassendorf staatlich anerkanntes Moor-und Solebad.

Sole im Therapiebereich

Im Therapiebereich wird die Sole in Form von Bädern und Inhalationen verabreicht. Diese Anwendungen haben eine positive Wirkung gegenüber Hauterkrankungen, Allergien, Erkältungskrankheiten, Verdauungsbeschwerden, Stoffwechselstörungen, Nieren- und Blasenerkrankungen, sowie Störungen des vegetativen Nervensystems wie z.B. Schlafstörungen.

Gradierwerk Bad Sassendorf

Das Gradierwerk in Bad Sassendorf dient als Freiluft-Inhalation. In das Grundgerüst des 60 m langen und 10 m hohen Bauwerkes sind Schwarzdornbündel eingearbeitet. Mit Hilfe von Pumpen wird die Sole auf den Dornwänden verteilt und Wasserbestandteile verdunsten. So wird die Luft mit geringen Salzteilchen angereichert, die sich ähnlich der Seeluft positiv auf die Atemwege auswirkt. Besonders Asthmatikern und Pollenallergikern ist ein Gang durch das Gradierwerk sehr zu empfehlen.

Sole-Thermalbad

Das Sole-Thermalbad wurde am 14. Oktober 1976 eröffnet und ist ein natürlicher Mix aus Quellwasser, Salzen und wertvollen Mineralien. Beim Baden in der warmen Sole lockert sich die Muskulatur, die Durchblutung wird angeregt und die körpereigenen Abwehrkräfte werden gestärkt. Wir laden Sie herzlich ein, in das 33° warme Wasser einzutauchen, sich treiben zu lassen und zu entspannen. Spüren Sie, wie das Baden ihrem Körper, Ihrer Seele und Ihrem Geist gut tut. Das Sole-Thermalbad hat 365 Tage im Jahr von 8.00 - 21.00 Uhr (letzter Einlass 19.30 Uhr) für Sie geöffnet.

Moor

Die Entdeckung des Moors in der "Woeste" 1969 in den Ortsteilen Ostinghausen/Bettinghausen brachte dem Ort Bad Sassendorf einen neuen wirtschaftlichen Aufschwung. Wegen seiner medizinischen Wirksamkeit wurde das Therapieangebot in Bad Sassendorf erweitert. Jährlich werden ca. 3000 Kubikmeter Torf abgebaut und zum Diagnose- und Therapiezentrum/Kurmittelhaus transportiert. Dort wird der Torf mittels Zerkleinerung und Hinzugabe von Wasser zu Moor weiterverarbeitet.

Moor im Therapiebereich

Im Diagnose- und Therapiezentrum/Kurmittelhaus werden unterschiedliche Mooranwendungen als Therapieformen angeboten. Im warmen Zustand wirkt das Moor durchblutungssteigernd, stoffwechselanregend und schmerzlindernd. Um entzündliche Prozesse wie z.B. Rheumaschübe zu behandeln wird das Moor als kühle Masse angewandt.

Woeste - Land des Moors

Was ist die Woeste?

Die Woeste ist ein Naturschutzgebiet und liegt in der Niederung der Ahse bei Bettinghausen. Sie ist ein sehr nähr- und stickstoffreiches Moor (Niedermoor) mit einem ph-Verhältnis zwischen 3,2 und 7,5. Seit dem 18. Oktober 1999 wurde die Woeste durch die Bezirksregierung Arnsberg  als Naturschutzgebiet und als Bestandteil des EU-Gebietsnetzes NATURA 2000 anerkannt.

Nutzen des  Woester  Niedermoors

Seit der Entdeckung des schwarzen Torfs im Jahre 1969 werden jährlich ca. 3000 Kubikmeter Niedermoortorf für den Kurbetrieb abgebaut und als Naturmooranwendungen wie Moorpackungen und Moorkneten, weiterverarbeitet.  Im Diagnose-& Therapiezentrum / Kurmittelhaus können Sie diese Anwendungen beispielsweise nutzen.

Woeste als Lebensraum?

Das Feuchtgebiet der Woeste bietet einen bedeutenden Lebensraum für viele verschiedene Tier- und Pflanzenarten. So bevölkern das Gebiet u.a. Rohr-, Wiesen- oder Kornweihen, Baumfalken, Sperber, Bekassinen, Neuntöter, Grauammern, Saatkrähen, Schafstelzen, Kiebitze, Kraniche, Brachvögel, Löffel- und Gründelenten, Graugänse und Bisamratten. Darunter zählen 28 Arten, die in den Roten Listen Deutschlands bzw. Nordrhein-Westfalens verzeichnet sind. Geschützte Tierarten wie Knäk- und Löffelenten oder der Laubfrosch sind nur einige Beispiele. Jährlich werden neue Tierarten entdeckt.

Galloways bzw. schottische Hochlandrinder und Wasserbüffel sind für die Beweidung der Flächen von Nutzen. Im Mai 2006 wurden vier Wasserbüffel, ein Bulle und drei Kühe angesiedelt, die sich bereits gut eingelebt und sogar Nachwuchs bekommen haben.

Aktionen und Aktivitäten

In den letzten Jahren hat sich das Naturschutzgebiet Woeste zu einem beliebten Ausflugsziel entwickelt. Durch zahlreiche Aktionen, wie z.B.  das Entfernen von Zäunen oder das Aufstellen von Bänken, wurde ein spannender Naturlehr- und Erlebnisraum geschaffen. Die Saline Bad Sassendorf GmbH errichtete außerdem ein Wegekreuz.
Nehmen Sie sich Zeit und – wenn möglich – ein Fernglas mit. Genießen Sie auf der neuen Aussichtsplattform den faszinierenden Ausblick über den Naturschutzraum. Informationstafeln geben Ihnen Auskünfte über einige der dort zu sehenden Tier- und Pflanzenarten.

Unser besonderer Tipp für Sie

Probieren Sie unsere Radtour in die Woeste, die Sie durch die Wiesen und Felder abseits der Straße führt.