Loading...

Barockweg im Norden - Vorbei am Vierländereck, Start in Winterberg-Altenfeld

Bad Sassendorf / Outdooractive Touren / Barockweg im Norden - Vorbei am Vierländereck, Start in Winterberg-Altenfeld




Blick auf Altenfeld

Kategorie

Themenweg

Länge

9.6km

Zeit

2:35 Std.

Aufstieg

243m

Abstieg

243m

Altitude (Minimum)

480m

Altitude (Maximum)

655m

Kondition

Schwierigkeit

Erlebnis

Landschaft

Empfohlene Jahreszeiten

J F M A J J A S O N D

Zusätzliche Informationen

Wanderkarte Winterberg 1:25.000, Hrsg. Tourist-Information Winterberg
Heute wandern wir auf den Altenfelder Wiesen und Fluren am Rande des Naturparks Rothaargebirge. Der erstmals 1541 urkundlich erwähnte Ort Altenfeld liegt idyllisch zwischen Winterberg und Schmallenberg.
Heute wandern wir auf den Altenfelder Wiesen und Fluren am Rande des Naturparks Rothaargebirge. Der erstmals 1541 urkundlich erwähnte Ort Altenfeld liegt idyllisch zwischen Winterberg und Schmallenberg. Eine kleine Parkanlage mit Wassertretbecken, die St.-Hubertus-Kapelle, eine wahre Kostbarkeit, die zu den ältesten Gebäuden des Dorfes gehört und einen wunderschönen Barockaltar besitzt, ein Spielplatz und nicht zuletzt die vielen Rad- und Wanderwege bieten Abwechslung. Wir wandern zwischen herrlich weiten Feldern, auf bewaldeten Höhen und gelangen zum Rastplatz „Am Eichholz“ und zum Gutshof „Krauseholz“. Letzterer wurde erstmals 1460 urkundlich erwähnt und hat eine eigene Kapelle, ebenfalls mit einem Barockaltar aus dem Jahre 1726. Wir passieren die Reste vom Sturm Kyrill und den Leiserstein, der auch als „Vierländereck“ bezeichnet wird, weil hier die Gemarkungen Altenfeld, Bödefeld, Elpe und Valme zusammentreffen. Außerdem sehen wir den Übungshang der Drachen- und Gleitschirmflieger der „Westdeutschen Drachenflugschule“.

© Wandermagazin

Informationen

Startpunkt

Wanderportal, Altenfeld

Wegbeschreibung

Vom Ausgangspunkt Landgasthof Wüllner starten wir westwärts. Nach Querung von Walbecke biegen wir nach 200 m vor einem Gedenkkreuz nach rechts ab. Eine kurze Pause am Gedenkkreuz ist empfehlenswert. Nun auf asphaltiertem Feldweg mit der Markierung  Al4 langsam ansteigend durch Wiesen und Felder. Je höher, umso schöner werden die Ausblicke. Wir verlassen den Al4 auf nun nicht mehr asphaltiertem Weg und gehen weiter bergan mit der Markierung „B im Kreis“ bis zum Waldrand. Am Hinweisschild „Leiserstein“ vor dem Waldsaum biegen wir links ab. Nach kurzem Steilaufstieg erreichen wir das „Vierländereck“, den Leiserstein. Hier oben gibt es noch Reste von Kyrill. Zurück über Stichweg (Vorsicht bei feuchter Witterung!) wandern wir links in Richtung Elper Hütte durch ein Waldgebiet und erreichen bald eine breite Schneise, die als Übungshang der Drachen- und Gleitschirmflieger dient. Von hier herrliche Ausblicke. Etwa 50 m zurück biegen wir links ab und wandern mit Z durch einen Mischwald. Nach ca. 1 km geht es an einem Querweg scharf links. Hier finden wir eine Ruhebank mit drei Birken. Weiter rechts über einen Wiesenweg und später einen asphaltierten Weg ohne Markierung abwärts an einer Scheune vorbei zur K16. Nun nach rechts zur Elper Brücke am Parkplatz Eichholz. Am Wasser der Elpe bewundern wir einen Schnade-(Grenz-)stein, der hier die Grenze zwischen Altenfeld und Elpe markiert. Mit A6 wandern wir rechts bergan durch Mischwald zum Einsiedlerhof Krauseholz, der bereits im Jahre 1460 als freiadliger Hof erwähnt wurde, und erreichen die Montanus-Kapelle, eine Gutskapelle, die ca. 250 Jahre alt ist, mit einem herrlichen Barockaltar. Auf gleichem Weg zurück zur Brücke am Parkplatz. Auf K16 biegen wir nach rechts und gleich gegenüber auf Feldweg nach links und wandern mit dem A5 durch den „Fellebaum“ und auf einem asphaltierten Weg links leicht bergan nach Altenfeld zurück. Den Abschluss unserer Wanderung bildet ein Besuch der Altenfelder Hubertus Kapelle (1654), eines der ältesten Gebäude des Dorfes mit einem wunderschönen Barockaltar. Nach dem Kunstgenuss wandern wir auf Asphaltweg und später parallel zur L740 rechts auf Fußweg zum Ausgangspunkt unserer Wanderung zurück. Wegescouts: Elke und Helmut Otto © Wandermagazin

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Winterberg aus erreichen Sie Altenfeld mit dem Bus S50 bis Siedlinghausen, dann Umstieg in die Linie 349. Kostenlose Nutzung von Bus und Bahn mit der SauerlandCard.

Anreise

Von Winterberg aus erreichen Sie Altenfeld mit dem Auto auf der L740 über Silbach und Siedlinghausen.

Parken

Kostenfreie Parkplätze am Startort.

Wanderportal Altenfeld
Landhotel Gasthof Wüllner




14785853

Die Gast- und Restaurationsräume sind mit viel Liebe zum Detail eingerichtet und vermitteln eine behagliche Atmosphäre.

Weiterlesen

Wanderportal Bödefeld, Mechterkuse